Molke- oder Milchprotein? – Eine Frage des Timings

Molkeprotein mit anabolem Turboeffekt
Die Moleküle und Peptide im hochwertigem Molkeprotein sind sehr klein und werden deshalb vom Darm am schnellsten resorbiert. Direkt vor und nach dem Training ist Molkeprotein ideal. Man kann so die Proteinsynthese hochfahren und die muskelaufbauende Wirkung rund um das Training nutzen.

Milchprotein mit Langzeiteffekt
Die sperrigen Eiweißmoleküle der Milch müssen erst einmal verdaut werden. Es kann bis zu 5 Std. dauern bis sie für den Muskelaufbau genutzt werden können. Optimal, wenn man seinen Shake nach dem Training zu Hause oder vor dem Schlafen gehen zu sich nimmt. So laufen nachts die Reparaturprozesse an den Zellen mit Aminosäuren auf Hochtouren. Milchprotein ist bei Diäten empfehlenswert, weil es lange satt macht und die Muskulatur erhält.

Falls du keine Laktose verträgst, nimm ein Milchprotein-Isolat. Hier wurde der Milchzucker entfernt.

(Quelle: Geheimnis Eiweiß v. Dr. U. Strunz u. A. Jopp)