3 Monate Vacufit – Die Erfolgsgeschichte von Suela Böhm

  1. Was war das Problem?
    Ich hatte über mehrere Jahre stetig und langsam zugenommen.
    Durch die Diagnose Lipödem bereits als Teenager hatte ich schon früh das Thema Fetteinlagerung. Fette lagern sich beim Lipödem anders ein, als bei gesunden Patienten und diese können ab einem bestimmten Stadium sogar nur noch operativ entfernt werden.

    Ich trage seit rund 20 Jahren Kompressionsstrümpfe, um dies Thema zu behandeln und konnte den Fortschritt der Krankheit gut im Griff halten.

    Dies änderte sich plötzlich vor zwei Jahren und die Gewichtszunahme stieg deutlich mehr an, sowie ging die Gewichtszunahme auch auf die Arme über. Ich beschloss das Thema mit einem konsequenten Training anzugehen und meine Ernährung zu hinterfragen.

    2. Warum konnte das Problem vor dem Elan nicht gelöst werden?
    Vor dem Elan fehlte mir die Disziplin und der Rahmen mit professioneller Hilfe eine gesunde Fitness und eine gesunde Ernährung dauerhaft zu verfolgen. Ich hatte mich mit meiner Diagnose abgefunden und hatte nicht genug Kenntnisse über ernährungswissenschaftliche Zusammenhänge.

    3. Wie hat das Training im Elan geholfen, dass Problem zu lösen?
    War meine Gewichtszunahme wirklich nur auf das Lipödem zurückzuführen?
    Ich besprach dies mit der Trainerin im Elan und meinem Arzt und man war sich einig: schaden wird ein Training nicht. Einfach mal machen…
    Das Training im Elan half mir schnell, meinen allgemeinen Fitnesslevel zu verbessern. Durch das Training habe ich andere Gewohnheiten in der Bewegung und in der Ernährung entwickelt und nach und nach in meinen ganz normalen Alltag integrieren können. Meine Gewichtszunahme wurde gestoppt und es konnte sogar Gewicht reduziert werden.
    So wie jeder Gesunde hatte natürlich auch ich ganz normal zugenommen und hatte falsche Essgewohnheiten und zu wenig Bewegung.

    Zur Unterstützung des Bindegewebes nutze ich zusätzlich das VacuFit und war sehr erstaunt, dass bereits nach kurzer Nutzung das Bindegewebe sichtbar verbessert wurde. Schwellungen in den Knöcheln und Knien wurden reduziert.

    Zur Belohnung gehe ich ab und zu ins Schwimmbad und in die Sauna und freue mich, dort auch einen mentalen Ausgleich zu finden. Abwechslung ist wichtig und es darf nicht langweilig werden.

    Über den Ernährungspodcast des Elan habe ich einiges über Ernährung gelernt. Da ich die Podcasts während des Trainings höre, hatte ich gar keinen extra Zeitaufwand.

    4. Was möchtest Du anderen, die das gleiche Problem haben mitteilen
    Probiert einfach aus, was gut für Euch ist und bleibt am Ball. Es dauert seine Zeit. Bei mir kamen nach kurzer Zeit kleine Erfolge. Manchmal passiert eine Weile gar nichts. Nach 6 Monaten gab es messbare und dauerhafte Erfolge. Ich bin motiviert weiter zu machen.

    Man darf insbesondere mit Vorerkrankungen nicht zu viel zu schnell erwarten.
    Auf jeden Fall gibt es ein gutes Gefühl den Muskel- und Knochenaufbau zu stärken und unter Gleichgesinnten zu sein. Wo sich so viele Menschen um Ihre Gesundheit kümmern, da geht es einem direkt besser und man saugt die gute Laune auf.
    Das Beste ist: eigentlich macht es nur noch Spaß und warum ich angefangen hatte ist in den Hintergrund getreten.

Suela Böhm