Besiege mit Eiweiß deine Zuckersucht

Wer isst nicht gern mal was Su?ßes? Eigentlich fast jeder, ist ja auch nicht so schlimm, oder?

Na ja;
Nur 1 Esslöffel Zucker pro Tag, sind schon 100 Kalorien. Das sind pro Jahr 36 500 Kalorien und umgesetzt 4-5 Kg Hu?ftgold oder Bauchfett mehr. Kann man haben, muss man nicht. Alternativ mit Honig oder Agavendicksaft zu su?ßen scheint gesu?nder, ist es aber nicht, kommt das gleiche bei raus.

Die zusätzlichen Pfunde sind leider nur die eine Seite der Medaille. Viel schlimmer ist das Suchtpotential, das dahintersteckt. Wer belohnt sich nicht gern mit etwas Su?ßem? So wurden wir ja schon als Kinder trainiert.

Zucker bindet sich sofort an die Dopamin Andockstelle im Gehirn und prompt werden Glu?cksbotenstoffe freigesetzt. Logisch, dass das su?chtig machen kann. Außerdem braucht man mit der Zeit immer mehr, um den gleichen Effekt zu erreichen. Kommt kein Nachschub, sinkt die Laune in den Keller, man wird unruhig und unkonzentriert.

Aus Studien weiß man, Zucker macht abhängiger als Kokain und andere Drogen. Ganz zu schweigen, was du deinem Insulinspiegel damit antust.

Auch die Nahrungsmittelindustrie nutzt diesen Suchteffekt schändlich fu?r sich aus. Darum findet man nur wenig wo kein Zucker enthalten ist. 36 kg Zucker wird uns pro Kopf pro Jahr untergejubelt und das in ca. 56 verschiedenen Bezeichnungen. Was dazu fu?hrt, dass fast jeder zweite Deutsche u?bergewichtig ist und in dieser Zucker- und Kohlehydratfalle steckt.

So, wie kommt jetzt das Eiweiß ins Spiel? Ähnlich wie Zucker docken auch Aminosäuren (Eiweißbausteine) im Belohnungszentrum an und sorgen fu?r Glu?cksbotenstoffe. Die gute Laune und die Konzentrationsfähigkeit steigt, sie machen uns satt, zufrieden und stressresistent.

Also nimm statt Zucker einen guten Eiweißshake zu dir und du wirst wieder schlank, schlau und glu?cklich, statt dick und su?chtig 🙂

Aber es gibt noch viel mehr, was gegen Zucker und fu?r Eiweiß spricht, dazu später mehr.

Susi Scheiter und dein Elan Team

(Quelle: Geheimnis Eiweiß v. Dr. U. Strunz u. A. Jopp)